Auch wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wir können so die Seitennutzung auswerten, um besser zu verstehen, was unsere Leser gerne lesen. Mehr Informationen dazu gibt es in unseren Datenschutzbestimmungen.

Salon Hartl —
Erste Trunkshow in Berlin

Von Prag nach Berlin dauert es mit dem Zug rund vier Stunden, Meister Hartl hat im Auto etwas weniger gebraucht. Dank Navi hat er ohne Probleme den Weg zum Atelier von Korbinian Ludwig Heß in Wilmersdorf gefunden, bei dem das „Public Fitting“ mit anschließenden „Sartorial Talk“ stattgefunden hat. Ein gutes Dutzend Besucher war dabei, inklusive einiger Passanten aus der Nachbarschaft, die durch die Vorgänge im Verkaufsraum angelockt wurden. Eine Trunkshow im klassischen Sinne war das noch nicht, es lagen aber Stoffmusterbündel bereit. Einer der Gäste ließ sich vermessen und bestellte ein Sakko aus dunkelblauem Original-Fresko von Hardy Minnis. Eine Sakko-Hose-Kombination wurde probiert, außerdem ein Doppelreiher aus schwarzem Original-Fresko und Sportsakko. 

Dank mehr als 50 Jahren Erfahrung entspannt trotz Zuschauern bei der Anprobe.

Zdeněk Hartl spricht kein Deutsch und sehr wenig Englisch, deshalb waren zwei Mitarbeiter zum Übersetzen dabei. Die Hosenschneiderin Katarína spricht neben Slowakisch und Tschechisch auch Englisch sowie Italienisch, der neue Mitarbeiter Edvin spricht auch Deutsch. Die mangelnden Sprachkenntnisse behindern die Kommunikation mit Meister Hartl aber nur geringfügig, er ist es gewohnt, Kundenwünsche als Bilder oder Skizze entgegenzunehmen. Ansonsten reichen ihm die Daten, die ihm das Maßband und seine Augen liefern. 

Mit Kreide wird notiert, dass der Stoff über dem Schulterknochen mit dem Eisen gestreckt werden muss.

Der Ruf der Prager Herrenschneider war im Europa der 20er bis 40er Jahren legendär und so manche Wiener Schneiderei kann auf einen tschechischen Gründer verweisen. Zdeněk Hartl hat bei einer der berühmtesten Schneidereien dieser Ära gelernt, bei Fr. Bárta a spol. Zu seiner Lehrzeit hieß sie schon „Diplomat“, nach der Vergesellschaftung ist sie 1954 umbenannt worden. Auch zu Zeiten des Kommunismus wurde dort nach Maß genäht. Anfang der 1990er Jahre hat Zdeněk Hartl das Atelier in der Verdunská 801/17 bezogen, dort arbeitet er bis heute. In Prag hat er seitdem viele Kunden gewinnen können, darunter in jüngster Zeit immer mehr junge Freunde des klassischen Stils. Auch in Wien gibt sehr viele Hartl-Kunden, vielleicht mehr als in Prag. Hartl ist um einiges günstiger als die Wiener Kollegen, er ist aber auch einfach ein sehr routinierter Schneider. 

Die Hosenlänge hat bei der ersten Anprobe nur Vorschlagscharakter.

Bei dem „Sartorial Talk“ wurde auch die Frage nach seinem „House Style“ gestellt. Der ist schwer zu definieren. Hartl schneidet eher Englisch zu, die Schultern sind bei ihm nicht so stark gerundet, wie z. B. bei Knize oder Niedersuesz. Viel Polster oder steife Einlagen verwendet er nicht, die Silhouette zeigt keine Übertreibungen. Hartl ist es von seiner Wiener Kundschaft gewohnt, nach sehr detaillierten Vorgaben zu arbeiten. Einer seiner jungen Kunden erzählte mir dort, dass er ein zwanzigseitiges Dossier mit Bildern und schriftlichen Vorgaben zu seinem Mantel geliefert hat. Nicht selten bekommt er auch alte Anzüge oder Mäntel von Knize, die er kopieren soll. Auf Basis von Kundenwünschen liefert er auch einen sehr italienischen Stil. Alles wird in seiner Prager Werkstatt genäht, die auf dem Hof hinter seinem Ladengeschäft liegt. Alles wird von Zdeněk Hartl zugeschnitten, mehrmals am Tag bringt er die Bündel mit dem zugeschnittenen Stoffen über den Hof zu seinen Schneidern. Im Keller unter dem Laden arbeitet außerdem noch ein Schneider, der für Änderungen zuständig ist. 

Bei der ersten Anprobe hat die Hose einen provisorischen Bund.
Der Ärmel wird abgenommen, damit die Schulternaht geöffnet werden kann.

Preislich ist das Prager Schneideratelier auch für deutsche Kunden sehr interessant, für die Anfertigung eines zweiteiligen Anzugs zahlt man dort 1200 Euro. Der Stoff wird zusätzlich berechnet, für einen zweiteiligen Anzug aus einer guten Ware von Draper’s Italy zahlt man etwa 300 Euro. Die Wiener Kunden suchen die Stoffe bei Jungmann & Neffe aus, in Berlin liegen Stoffmusterbündel bereit. Natürlich kann man auch eigene Stoffe mitbringen.  

Katarína Štefan Fedorišinová, Zdeněk Hartl, Bernhard Roetzel, Korbinian Ludwig Heß und Edvin Spahic.

Fotografie: Tommi Aittala, Der Feine Herr.

    1. Hallo Byron, vielen Dank für die Nachfrage. Salon Hartl wird auf jeden Fall Trunkshows auch in anderen deutschen Städten abhalten. Ich nehme an, dass München und Frankfurt die nächsten Stationen sein werden. Vermutlich zuerst München, weil es dort schon Kunden gibt.

  1. Danke für den Bericht und die Einschätzung, Herr Roetzel! Ich habe mir auf einer Wien-Reise bei Jungmann & Neffe die Maße durch Herrn Hartl nehmen lassen und mir einen dunkelgrauen Fresco-Anzug schneidern lassen. Sie waren beim Fitting in Berlin anwesend. Der Anzug ist gut gelungen, deshalb habe ich mir nun ein Sakko aus Tweed von Fox Brothers schneidern lassen. Diesmal bin ich weniger zufrieden. Obwohl wir trotz Corona-Widrigkeiten ein Fitting hatten, waren nicht nur die Ärmel ca. 2 cm zu kurz, sondern die Taillierung unzureichend und v.a. nicht proportional (bust zu weit). So weit, so korrigierbar. Nach der Korrektur kam das Sakko allerdings um einiges zu eng zurück. Und das an einer Stelle, wo ich gar kein so starkes Engermachen gewünscht hatte (nämlich über dem Nabel). Herr Hartl schlug mir nun vor, Knöpfe zu versetzen, was bei einer zu starken Taillierung eine merkwürdige Idee ist. Ich frage mich: Hängen die Probleme in der Taillenregion damit zusammen, dass dort zu wenig Maße genommen sind bzw. verwendet werden?

    1. Aus der Entfernung und ohne Ansicht des Sakkos kann ich die Frage nicht beantworten. Ich würde aber annehmen, dass in den Seitennähten genug Einschlag vorhanden ist, um genügend Weite zu ermöglichen. Wenn der erste Anzug gut ist, sollte ein Schnittmuster vorhanden sein (und demnach auch Maße). Nach meiner Erfahrung liegen Pannen bei Änderungen an unzureichender Kommunikation zwischen dem, der die Änderung mit dem Kunden bespricht, und dem Schneider, der sie ausführt. Ich würde fragen, ob das Sakko nicht an den Seiten weitergemacht werden kann. Versetzte Knöpfe mag ich auch nicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Muss man mit seinem Schneider befreundet sein?